Coverbild Das Foucaultsche Pendel von Umberto Eco, ISBN-978-3-423-11581-0

Das Foucaultsche Pendel

Roman
Taschenbuch
16,90 EURO
Ein gefährliches Spiel...
Drei Mailänder Verlagslektoren, die beruflich ständig über okkulte Wissenschaften, Geheimbünde und kosmische Komplotte lesen müssen, stoßen auf ein äußerst rätselhaftes Dokument aus dem 14. Jahrhundert. Darin ist von alle 120 Jahre wiederkehrenden Zusammenkünften der »36 Unbekannten«, der Nachfahren der mysteriösen Tempelritter, die Rede. Die drei Spötter stürzen sich in das Labyrinth der Geheimlehren. Spielerisch erdenken sie eine gigantische Verschwörung. Aber dann merken sie, daß jemand ihre Phantasien ernst nimmt. Und der schreckt offenbar auch vor Mord nicht zurück ...
VERSANDKOSTENFREI BESTELLEN
16,90
Sofort lieferbar
Lieferung in 4-5 Werktagen - Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es aktuell zu Lieferverzögerungen kommen kann.
in den Warenkorb
IN IHRER BUCHHANDLUNG ODER BEI EINEM UNSERER ONLINE PARTNER BESTELLEN:
Details
EUR 16,90 € [DE], EUR 17,40 € [A]
dtv Literatur
Aus dem Italienischen von Burkhart Kroeber
848 Seiten, ISBN 978-3-423-11581-0
Autor*innen

Umberto Eco

Umberto Eco, 1932 in Alessandria (Piemont) geboren, lebte bis zu seinem Tod am 19. Februar 2016 in Mailand und lehrte Semiotik an der Universität Bologna. Er verfasste ...

Preise und Auszeichnungen

Österreichischer Staatspreis für europäische Literatur
2001
Premio Strega
1981
Übersetzer*innen

Burkhart Kroeber

Burkhart Kroeber studierte in Tübingen, Heidelberg und Paris die Fächer Ägyptologie, Romanistik und Politikwissenschaft. Er wurde 1968 in Tübingen promoviert. Seine ...

Pressestimmen

Noch keine Pressestimmen zu dem Titel vorhanden.

Leserstimmen

Ihre Meinung
»Umberto Eco führt den leser an der Name herum. Wer seiner intellektuellen Messlatte nicht genuegt, der wird sich nur wenig vergnuegen. Grossen Spass macht es auf jeden Fall, wenn man erst einmal erkannt hat, welche Schaetze sich in diesem Buch verbergen. Der Leser begibt sich unter anderem auf die Suche nach dem Gral, und wenn man diesen nicht gleich findet, so hat zumindest einen interessanten Blick hinter die Kulissen der Mailaender Verlagswelt geworfen. Wer nun alles glaubt, was er da gelesen hat, sollte besser das Buch noch einmal zur Hand nehmen. Das Lesevergnuegen wird auch diesmal nicht geschmaelert, sondern potenziert sich.«
ZURÜCK ZU ALLEN LESERSTIMMEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen: