Coverbild Das Museum der Welt von Christopher Kloeble, ISBN-978-3-423-28218-5
Leseprobe

Das Museum der Welt

Roman
Ein großer Abenteuerroman und ein unvergesslicher Held

Bartholomäus ist ein Waisenjunge aus Bombay, er ist mindestens zwölf Jahre alt und spricht fast ebenso viele Sprachen. Als Übersetzer für die deutschen Brüder Schlagintweit, die 1854 mit Unterstützung Alexander von Humboldts zur größten Forschungsexpedition ihrer Zeit aufbrechen, durchquert er Indien und den Himalaya. Bartholomäus verfolgt jedoch einen ganz eigenen Plan: Er selbst möchte das erste Museum seines großen und widersprüchlichen Landes gründen. Dafür riskiert er alles, was ihm etwas bedeutet, sogar sein Leben.

VERSANDKOSTENFREI BESTELLEN
24,00
Sofort lieferbar
Lieferung in 2-3 Werktagen
in den Warenkorb
IN IHRER BUCHHANDLUNG ODER BEI EINEM UNSERER ONLINE PARTNER BESTELLEN:
Details
EUR 24,00 € [DE], EUR 24,70 € [A]
dtv Literatur
Originalausgabe, 528 Seiten, ISBN 978-3-423-28218-5
Autorenporträt
Portrait des Autors Christopher Kloeble

Christopher Kloeble

Christopher Kloeble hat bislang vier Romane, einen Erzählband und ein autobiografisches Sachbuch veröffentlicht. Er unterrichtet regelmäßig als Gastprofessor, u. a. am ...

Preise und Auszeichnungen

Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung
2008

Veranstaltungen

Lollar, 05.03.2021

Lesung mit Christopher Kloeble

Christopher Kloeble »Das Museum der Welt«
Datum:
Freitag, 05.03.2021
Zeit:
20:00 Uhr
Ort:
Stadt- und Schulmediothek CBES Lollar/Staufenberg
Ostendstraße 2

Mediathek

Christopher Kloeble liest aus ›Das Museum der Welt‹

Pressestimmen

Thomas Neubacher-Riens, Frankfurter Neue Presse, Oktober 2020
»›Das Museum der Welt‹ von Christopher Kloeble ist ein schillernder Abenteuerroman.«
Luzia Stettler, SRF 1, BuchZeichen, Mai 2020
»Gerade diese freche, kindliche Perspektive macht für Luzia Stettler den Charme des Romans ›Das Museum der Welt‹ von Christopher Kloeble aus.«
Paul Michael Lützeler, Der Tagesspiegel, Mai 2020
»Es ist sein bislang vielschichtigstes Werk, abermals eine Familiengeschichte, aber auch ein multikultureller Bildungsroman, eine postkoloniale Reiseerzählung.«
Sabine Peschel, dw.com, Mai 2020
»Wenn deutsche und indische Geschichte zusammenkommen, entsteht Literatur - jedenfalls im Roman ›Das Museum der Welt‹ des in Neu-Delhi und Berlin lebenden Autors Christopher Kloeble.«
Gisela Fichtl, Münchner Feuilleton, April 2020
»Christopher Kloeble hat eine historisch belegte Expedition literarisch rekonstruiert - hochaktuell und spannend.«
Biggi Müller, BRF1, März 2020
»Basierend auf der historisch einzigartigen Expedition der Schlagintweits hat Christopher Kloeble einen großen, spannenden Abenteuerroman geschaffen, üppig und reich – und mit Bartholomäus einen unvergesslichen literarischen Helden.«
Sabine Reithmaier, Süddeutsche Zeitung am Wochenende, März 2020
»Sein Fachwissen tut dem Roman gut, man erfährt viel über die Expedition, die auch vor gesperrten Grenzen nicht haltmacht.«
rbb Inforadio, Vis à vis, März 2020
»Geschichtenerzählen ist für den Autor immer auch das Sammeln von Eindrücken und Ideen, aus denen dann eine Geschichte wird.«
br.de, kulturWelt, März 2020
»Sein Roman ›Das Museum der Welt‹ mag in der Mitte des 19. Jahrhunderts spielen, zugleich erzählt er viel über unsere Zeit, über die Sehnsucht nach Selbstbestimmung, ebenso über Fanatismus und die mit ihm einhergehende Gewalt.«
Claudia Fuchs, Cicero, LITERATUREN zur Leipziger Buchmesse, März 2020
»Christopher Kloeble entwickelt aus der realen Geschichte der Brüder Schlagintweit den gelungenen Roman einer Reise in die indische Welt.«
GUIDO, März 2020
»Ein echter Abenteuerroman.«
Sabine Reithmaier, Süddeutsche Zeitung am Wochenende, 29.02./01.03.2020
»Christopher Kloeble wirft in seinem neuen Roman ›Das Museum der Welt‹ einen kritischen Blick auf die Expedition dreier bayerischer Brüder.«
Nora Koldehoff, Deutschlandfunk, Büchermarkt, Februar 2020
»Als Mischung aus Abenteuer- und Spionageroman, Coming-of-Age-Erzählung, Historie und Kolonialismuskritik ist der Roman kurzweilig und spannend erzählt, dem roten Faden des Museums-Notizbuch folgend.«
Torsten Unger, MDR, Marlene – mit Vergnügen Kultur!, Februar 2020
»Es ist ein ganz und gar überraschendes Buch.«
Barbara Renno, SR2, KulturRadio, Februar 2020
»Lesenswert und kenntnisreich.«
FILM, SOUND & MEDIA, Juli 2020
»Selten hat einer mit so viel Scharfsinn, Humor und Warmherzigkeit von seinem eigenen, ganz und gar nicht heilem Leben in einem Kolonialstaat erzählt.«
Aachener Zeitung, Juni 2020
»Mehr als spannend: ›Das Museum der Welt‹ von Christopher Kloeble.«
Bücher Magazin, Juni 2020
»Faszinierende Coming-of-Age-Geschichte, basierend auf der Indien-Expedition der Brüder Schlagintweit im 19. Jahrhundert.«
Luzia Stettler, Radio SRF 2, 52 Beste Bücher, Mai 2020
»Gleichzeitig gelingt es dem Autor auch unaufdringlich die Brücke vom kolonialistischen Indien bis in die Gegenwart zu schlagen.«
geek-whisper.de, Mai 2020
»Ein geniales Buch, ein absolutes Lesehighlight des Jahres 2020.«
literaturlounge.eu, Mai 2020
»Bitte lest dieses Buch! Und liebe Verlage, in dem Falle der dtv Verlag, bitte habt Mut, solche Bücher zu veröffentlichen, die einem in Sachen Sprache und Story wirklich begeistern können.«
reformiert - Kirchenbote, Mai 2020
»Wer durch ›Das Museum der Welt‹ flaniert, begegnet kulturellen Missverständnissen, Kolonialismus und Rassismus. Alles verpackt in einen spannenden Abenteuerroman.«
merkur.de, April 2020
»›Das Museum der Welt‹ ist ein unterhaltsamer Abenteuer-, Schelmen- und Spionageroman, der ein buntes Bild von Indien im 19. Jahrhundert entwirft.«
Allgemeine Zeitung der Lüneburger Heide, April 2020
»Sprachlich ausgefeilt, linear erzählt und mit viel feinsinnigem Humor versehen ist dieser Roman reinstes Lesevergnügen.«
Andreas Steppan, Münchner Merkur, April 2020
»›Das Museum der Welt‹ ist ein unterhalter Abenteuer-, Schelmen- und Spionageroman, der ein buntes Bild von Indien im 19. Jahrhundert entwirft.«
Style, April 2020
»Wer den Slumdog (Millionaire) mochte, wird dem Charme von Klein Bartholomäus sofort erliegen.«
Vorarlberger Nachrichten, März 2020
»Ein großer, spannender Abenteuerroman.«
Ines Daniels, letteraturablog.wordpress.com, März 2020
»Der Roman ist sinnlich, voller Gerüche und Geschmäcker, voller intensiver äußerer und innerer Eindrücke. Ein lesenswerter Abenteuer- und Coming-of-Age-Roman.«
findosbuecher.com, März 2020
»Der Schriftsteller Christopher Kloeble hat sich nun dieses historisches Stoffes angenommen und daraus einen Abenteuer- und Expeditionsroman gewoben, der seines Gleichen sucht.«
Rupert Sommer, in München, 05.-18.03.2020
»Kloebles geistreiches, witziges, erhellendes Buch legt man nur ungern aus der Hand.«
Bernd Kielmann, Buch-Magazin, März 2020
»Ein großer Abenteuerroman über jene Zeit, in der die Welt neu geordnet wurde und einen unvergesslichen Held.«
Julian Hübecker, belletristik-couch.de, März 2020
»Christopher Kloeble hat so vieles vereinigt und mit Bartholomäus und den Brüdern Schlagintweit Fiktion und Historie herausragend kombiniert.«
AOL-Bücherbrief, Jg. 39/2020
»Ein spannender Abenteuerroman über die Zeit, in der die Welt neu geordnet wurde.«
Stefanie Rufle, booksection.de, Februar 2020
»›Das Museum der Welt‹ ist ein witziger, vor Esprit sprühender Abenteuerroman, der dem Leser spannende und auch nachdenklich stimmende Momente beschert und mit seinem unvergesslichen Helden Bartholomäus zutiefst beeindruckt.«
Marcus Kufner, buecherkaffee.de, Februar 2020
»›Das Museum der Welt‹ ist ein historischer Roman mit einem sehr spannenden Spionageplot, erzählt von einem jungen, gewitzten Waisenjungen in einem erfrischenden Ton. Ich bin sehr gern in die Geschichte dieser großen, entbehrungsreichen Expedition eingetaucht.«
Michaela Mottinger, mottingers-meinung.at, Februar 2020
»Diese hochaktuelle, da bis in die Gegenwart Nachwehen zeitigende Kritik am Aufblühen Europas durch die Unterwerfung und Plünderung seiner Kolonien führt als roter Faden durch ›Das Museum der Welt‹.«
Arndt Stroscher, astrolibrium.wordpress.com, Februar 2020
»Seine Perspektiven sind neuartig, unverbraucht, herausfordernd und in besonderer Weise lesenswert.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen: